Empfehlung: elvah – Die erste richtige deutschlandweite Lade-Flatrate

September 17, 2021

Letzten Herbst hat man das erste Mal – damals noch unten einem anderen Namen – von einem neuen Ladetarifanbieter-Startup gehört, welches mit der ersten echten deutschlandweiten Ladeflatrate für Aufsehen erregte: elvah! Und seit einigen Wochen kann man den Tarif auch schon ausprobieren.

Das Konzept soll das Laden so einfach machen, dass auch Neueinsteiger Spaß anstatt Probleme an der Ladesäule haben: Man bezahlt monatlich eine Gebühr (welche je nach Fahrzeug unterschiedlich hoch ist und bei 89€ startet) und kann dafür an allen Ladestationen in Deutschland so viel laden wie man will (je nach Fahrzeug bis zu 1000 kWh/Monat Fair Use). Und mit “alle” sind auch wirklich alle gemeint! Sogar wenn eine Ladestation nicht über elvah aktiviert werden kann (z.B. ein Hotel hat seine Ladestation nicht an ein Roaming-Netz angebunden), kann man die Rechnung einschicken und erhält das Geld zurück.

Es gibt zwar auch noch andere Anbieter mit Flatrates (meist lokale Stadtwerke), jedoch haben diese meistens einen Haken: Entweder sind sie nur für Bewohner einer Stadt abschließbar, funktionieren nur an den lokalen Ladestationen, der Vertrag wird gekündigt, wenn man zuviel an Roaming-Stationen lädt oder es gibt ein monatliches kWh-Limit. All dies braucht man bei elvah nicht zu befürchten.

Die Flatrate zielt ganz klar auf Vielfahrer und E-Mobilisten ohne private Lademöglichkeit ab. Speziell für Laternenparker hat sich das Thema Blockiergebühr damit erledigt.

Für Wenigfahrer gibt es auch einen Flex-Tarif: Hier wird die monatliche Lademenge in 25 kWh-Paketen abgebucht. Die ersten Pakete kommen hier auf 8.99€ und später wird der Preis auf 13.99€ erhöht. Damit sollen jene belohnt werden, die weniger mit dem Auto fahren.

Beide Tarife sind monatlich kündbar, es gibt also keine Bindung.

One more thing!

Bis jetzt ist es ein netter Ladetarif, aber noch kein “Killerargument”, warum wir als Chargeprice ihn extra bewerben sollten.

Das coole an elvah ist nämlich, dass dahinter kein (Energie-)Konzern steht, sondern ein hochmotiviertes Team mit Macher-Mindset, welches nicht nur an das Verkaufen von kWh denkt, sondern an die gesamte “Ladeexperience”: Im Hintergrund wird sehr viel mit Daten gearbeitet um Autofahrern bereits im Vorhinein zu einer funktionierenden und freien Ladestation zu schicken. Dabei geht man viel weiter als nur auf ein Fehler-Statusupdate einer Ladestation zu warten. Es wird die Qualität ganzer Netzwerke ausgewertet und sogar mögliche Säulen-Blockierungen durch Verbrenner versucht vorherzusagen.

Diese Daten werden dann auch den Stationsanbietern aktiv übermittelt, damit die Station wieder so schnell wie möglich verfügbar wird.

Außerdem arbeitet man eng mit der Community zusammen und passt regelmäßig die App & Tarifstruktur an um so viele E-Mobilisten wie möglich zu erreichen und das Ladeerlebnis immer weiter zu verbessern.

Viele mögen im ersten Moment vom hohen Preis der Flatrate zurückschrecken, aber damit unterstützt man nicht nur ein Startup, sondern die gesamte E-Mobilität.

Daher kommt von uns auch eine ganz klare Empfehlung für elvah!

Links für Flat & Flex

More posts

What is a price made of and why are there big differences between prices?

read more

Empfehlung: elvah – Die erste richtige deutschlandweite Lade-Flatrate

read more

Charging Guide: Slovenia and Croatia

read more